Support

Heute hat der SPIK, der Schweizer Polizeiinformatik Kongress, stattgefunden. Auch dieser Anlass muss Corona-bedingt als Online Event durchgeführt werden. Erstes Fazit: Der NEW SPIK Abraxas ist ohne nennenswerte Pannen über die Bühne. Abraxas hat wie gewohnt - mit zwei Referaten und einem Symposiums-Moderator - aktiv am Traditionsanlass mitgewirkt.

Abraxas Informatik hat ihren Teil zum Gelingen des ersten nur digital durchgeführten SPIK beigetragen. Am Vormittag hat Guido Steiner, Abteilungsleiter Polizei & Justiz die Police Community Cloud präsentiert. Im Gegensatz zum herkömmlichen Betrieb von polizeiliche Fachapplikation vor Ort, erlaubt die Police Community Cloud (PCC) den Betrieb kompletter Lösungen auf einer für polizeiliche Bedürfnisse konzipierten sicheren Umgebung «aus der Steckdose». Dieses Betriebsmodell ermöglicht es, dass die gleiche Infrastruktur von mehreren Korps genutzt wird. Applikationen können auf diese Weise kostengünstig betrieben werden. In enger Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei St. Gallen und zwei weiteren Korps wird die PCC weiterentwickelt und durch Abraxas betrieben.

Schweizweite Bussenlösung

Voll digital noch anspruchsvoller: Patrik Kaiser versucht die Komplexität der Lösung «eOBV» dem nur virtuell zugeschalteten Publikum so einfach wie nur möglich zu vermitteln.

Patrik Kaiser, Geschäftsführer Abraxas Epsilon SA, und Peter Höpli, Account Manager Polizei & Justiz, haben ihrerseits am Nachmittag die neue elektronische Abwicklung des Ordnungsbussenverfahrens «eOBV» vorgestellt. Im Rahmen eines Projekts für das Schweizerischen Kompetenzzentrum für Polizeitechnik und -informatik (PTI) realisiert Abraxas diese umfassende Bussenlösung, die schweizweit zum Einsatz kommen wird. Sie ermöglicht eine vollständig elektronische, medienbruchfreie Verarbeitung vom Ausstellen der Busse bis zur Bezahlung oder Verzeigung. Zeitgleich mit der Umsetzung des Projektes wird die bewährte bestehende Lösung auf aktuelle Technologien migriert. Diese Umstellung erfolgt Schritt für Schritt und wird rund zwei Jahre in Anspruch nehmen. Ab 2023 soll die Lösung in einem vollständig neuem Kleid verfügbar sein.

Fazit aus dem OK
Markus Kaufmann, Leiter Kommunikation & Marketing, engagiert sich im Hintergrund als Mitglied des SPIK-Organisationskomitees seit Jahren für diesen wichtigen Anlass der Schweizer Polizeiinformatik und hat auch dieses Mal als Moderator einen der Symposiums-Tracks moderiert: Leading Technologies. Sein erstes Fazit zum NEW SPIK 2021 «Diesmal war die Sache besonders anspruchsvoll. Wir haben im OK unzählige Diskussionen geführt, Szenarien skizziert und mögliche Setups geprüft. Während wir 2020 den SPIK noch haben absagen müssen, ist es uns dieses Jahr gelungen, die Veranstaltung als Online Event aufzusetzen.» Trotzdem muss der neue SPIK noch zulegen, will er als echt hybrider Event nach der Aufhebung der Corona-bedingten Restriktionen erfolgreich bleiben. «Offenbar hatten viele Nutzer heute einige Probleme mit Einloggen – vermutlich eine Überlastung des Systems. Klar, so etwas darf schlicht und einfach nicht passieren bei einem Online-Event. Wir werden das analysieren und Massnahmen für künftige Veranstaltungen prüfen müssen.»