Für die Bereitstellung des bestmöglichen Service verwenden wir Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich mit dem Einsatz einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Support

St.Gallen, 03.05.2022 – Auch im zweiten Corona-Jahr 2021 beweist sich Abraxas als wirtschaftlich stabil in unsicheren Zeiten und gewinnt weiter an Attraktivität als Arbeitgeberin. Das operative Ergebnis des Unternehmens beträgt 2,56 Mio. Franken. Ende 2021 arbeiteten 933 Personen bei Abraxas – rund 70 mehr als im Vorjahr.

In der Krise zeigen sich Relevanz und Qualität der Dienstleistungen von Abraxas. Das auf IT-Dienstleistungen und digitale Lösungen für die öffentliche Hand spezialisierte Unternehmen steigerte im Geschäftsjahr 2021 den Dienstleistungsertrag auf 187,1 Mio. Franken (+3,7 %)Das dabei erwirtschaftete operative Ergebnis von 2,56 Mio. Franken entspricht dem höchsten Wert seit der Fusion im Jahr 2018. Das Wachstum von Abraxas blieb breit abgestützt über alle Kundenseg­mente Bund, Kantone, Städte und Gemeinden sowie Organisationen und Leistungserbringer im staatlichen Umfeld. Als Jahresergebnis resultierte 2021 ein Gewinn von 1,26 Mio. Franken. Die Eigenkapitalquote verbesserte sich im Berichtsjahr von 29,6 % auf 31,5 %. Zusammen mit der hohen Liquidität verfügt Abraxas damit über eine stabile Bilanz.

Mit weitsichtigen Investitionen auf gutem Kurs

Abraxas führte im zweiten Corona-Jahr die Investitionen in strategische Projekte und in die Pro­duktentwicklung fort. So gelang es, das Unternehmen und das Angebotsportfolio entlang der definierten Strategie konsequent weiterzuentwickeln. «Abraxas hat 2021 erneut bewiesen, eine verlässliche Partnerin zu sein, die das grosse Vertrauen der Kunden verdient», bilanziert VR-Präsident Dr. Matthias Kaiserswerth das Geschäftsjahr. «Beispiele hierfür sind Zuschläge für wegweisende und sichere Lösungen, wie die neue Ergebnisermittlung für Wahlen und Abstim­mungen der Kantone St. Gallen und Thurgau oder das neue Rechenzentrum der Kantonspolizei Zürich.»

Abraxas konnte 2021 angesichts dieser positiven Entwicklung die Zahl der Mitarbeitenden mit spezifischem Fachwissen von 864 auf 933 ausbauen. Die plangemäss getätigten Investitionen in strategische Projekte, Produkterneuerungen und IT-Sicherheit erlauben künfti­ges Wachstum. «Die wach­sen­de Zahl an Kolleginnen und Kollegen bei Abraxas zeigt, dass unsere Attraktivität als Arbeit­geberin für qualifizierte IT-Fachleute weiter steigt», unterstreicht CEO Reto Gutmann. «Dank unserer hochqualifizierten Mitarbeitenden können wir auch 2022 weiter gezielt in strategische Initiativen und Produkterneuerungen investieren, um so der öffentlichen Hand zukunftsfähige und sichere Lösungen anbieten zu können.» Abraxas befindet sich in jeder Hinsicht auf Kurs der Mehrjahresplanung.

Downloads

Kontakt

Gregor Patorski
Gregor Patorski

Redaktor & Mediensprecher